Alternativmedizin – ein Alternative zur Schulmedizin

Alternative Heilmethoden stellen eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin dar. Es gab noch nie so viele Heilpraktiker wie heute und selbst Ärzte bieten Naturheilkunde an. Besonders bei leichteren Erkrankungen, aber auch bei chronischen Krankheiten setzen viele Menschen auf alternative Heilmethoden. In der Regel spricht nichts dagegen, denn die Alternativmedizin ist oft eine ideale Ergänzung zur klassischen Medizin. In einigen Fällen kann die Alternativmedizin die Schulmedizin ersetzen, sofern aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht.

Sind alternative Heilmethoden wirksam?

Viele der alternativen Heilmethoden sind wissenschaftlich noch nicht erforscht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese Methoden unwirksam sind. Es gibt einige Vergleichsstudien wie beispielsweise zwischen der klassischen und der chinesischen Medizin. Die Wirkung kann jedoch nicht für alle Patienten relevant sein, denn jeder Mensch reagiert anders. Allerdings ist es immer sinnvoll und ratsam, bei schweren Erkrankungen einen Schulmediziner aufzusuchen, am besten einen, der für das Gesundheitsproblem aufgrund einer Facharztausbildung prädestiniert ist. Versprechen einiger weniger Naturheilkundiger, dass sie alle Krankheiten heilen können, ist schlichtweg nicht seriös.

Den Menschen als Ganzes sehen

Heilpraktiker und andere Naturmediziner sehen im Patienten immer das Gesamtbild des Menschen. Während der Schulmediziner auf die Symptome eingeht, um die Ursache zu finden, ist in der alternativen Heilkunde der Patient ein Wesen aus Körper, Geist und Seele. Ist eines von diesen krank, “ruft” es um Hilfe. Damit der Mensch den Hilferuf von Geist oder Seele hört, ist der Körper das “Sprachrohr” indem er erkrankt.

Klassische alternative Heilmethoden

Zu den klassischen Methoden der Alternativmedizin gehören Anwendungen nach Kneipp, Pflanzenheilkunde sowie verschiedene Bereiche aus der Ernährungstherapie. Auch die Homöopathie gehört in den Bereich der häufigsten Methoden der Alternativmedizin. Sehr bekannt ist die Akupunktur, eine chinesische Heilmethode.

Fakt ist, wenn der Glaube an Heilung oder Linderung fehlt, wird auch nichts von beiden eintreten. Dabei ist es nicht relevant, ob es sich um die Schulmedizin oder um alternative Heilmethoden handelt. Ein Beispiel dafür ist die Akupunktur; viele Patienten fühlen sich danach besser und schmerzfreier; ebenso viele Patienten spüren weder eine Linderung noch eine Verschlechterung.

Kostenübernahme

Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen sieht eine Kostenübernahme für alternative Heilmethoden nicht vor. Allerdings sind viele gesetzliche Krankenversicherer bereit, die Kosten für die Alternativmedizin ganz oder teilweise zu übernehmen. Auch wenn die Wirksamkeit nicht vollständig wissenschaftlich geklärt ist, stehen die Krankenkassen der alternativen Medizin offener gegenüber. Damit entsprechen sie dem Wunsch ihrer Mitglieder. Wie sich dies bei den privaten Krankenversicherern verhält, hängt vom gewählten Tarif und den Zusatzbausteinen ab.