Rezeptpflicht bei Versandapotheken: Was ist zu beachten?

Posted on 14. Dez, 2011 by in Allgemein





Wer schon einmal eine Versandapotheke genutzt hat, der weiß: Verschreibungspflichtige Medikamente unterliegen in Deutschland besonderen Vorschriften Sie sollen Patienten schützen und einen Missbrauch verhindern. Nach der Arzneimittelverschreibungsverordnung zählen dazu all jene Medikamente, die bestimmte, in der Verordnung festgelegte Arzneistoffe enthalten. Für den Patienten ist es vergleichsweise einfach zu erfahren, um welche Präparate es sich dabei handelt. Da solche Medikamente durch den jeweils behandelnden Mediziner auf einem speziellen Rezept ausgestellt werden müssen, ist auf einem Blick klar, welches Rezept verschreibungspflichtig und welches frei im Handel erhältlich ist. Das ist auch für die Versandapotheke von Bedeutung.

Rezept an die Apotheke senden

Wer eine solche Apotheke nutzen möchte, sendet also dieses Rezept an die Apotheke. Dabei muss das Original eingeschickt werden, denn nur so können die Apotheken sicher sein, dass der Besteller auch tatsächlich berechtigt ist. Für die verschreibungspflichtigen Medikamente gelten zudem andere Preise. Kann die Versandapotheke für die im Handel frei verfügbaren Präparate, vom Tee bis zur Tablette, den Preis selbst festlegen, so ist es bei den verschreibungspflichtigen Medikamenten an die Vorgaben gebunden. Oftmals sind zwischen Krankenkassen und Herstellern spezielle Verträge geschlossen worden, so dass im Falle eines preislich günstigeren, aber medizinisch gleichwertigen Medikaments das preiswertere abgegeben werden muss.

Kennzeichnung auf der Packung

Wichtig zu wissen: Verschreibungspflichtige Medikamente müssen auf der Verpackung entsprechend gekennzeichnet sein. Viele Versandapotheken haben zwischenzeitlich für ihre Kunden einen besonderen Service eingerichtet. Um ihnen die Portokosten für die Zusendung des Rezepts abzunehmen, erhalten diese Patienten Gratis-Umschläge, die sie an die jeweilige Apotheke einsenden können. In aller Regel ist schon nach zwei Tagen das gewünschte Präparat beim jeweiligen Patienten. Da das in besonderen Fällen jedoch zu lange sein kann, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten, empfehlen verschiedene Anbieter, sich in eiligen Fällen rein vorsorglich an einen örtliche Apotheke zu wenden. Diese kann das Medikament normalerweise noch am gleichen Tag beschaffen und dem Patienten zukommen lassen.

Foto: © Victoria Kalinina – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)




keine Kommentare.

Hinterlasse ein Kommentar