TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

Die traditionelle chinesische Medizin stammt ursprünglich aus dem ostasiatischen Raum, zu ihr gehören Jahrtausende alte Heilmethoden. Im Gegensatz zur modernen westlichen Medizin befasst sie sich nicht mit einzelnen unterschiedlichen Krankheitsbildern, sondern sie sieht Körper, Geist und Seele in ihrer Gesamtheit. Die Grundlage der TCM ist die Philosophie, dass jeden Menschen seine Lebensenergie, genannt Qi, gesund und am Leben erhält. Das Qi durchströmt in bestimmten Bahnen jeden Teil des Körpers. Wenn die Lebensenergie in ihrem Fluss durch ein Hindernis gestört wird, ist dies laut TCM der Grund für die Entstehung von Krankheiten – die Körperstellen, die aufgrund einer Blockade nicht mehr von Qi durchflossen werden, sind krank. Somit beruhen alle Behandlungsmethoden der traditionellen chinesischen Medizin auf dem Gedanken, die blockierte Lebensenergie wieder zum Fließen zu bringen.

Akupunktur

In der westlichen Welt ist die Akupunktur die sicherlich bekannteste Behandlungsart der TCM. Bei dieser Methode werden feine Nadeln in feststehende Körperstellen eingeführt. Dadurch sollen Blockaden des Qi gelöst und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers in Gang gesetzt werden. Eingesetzt wird die Akupunktur hauptsächlich bei chronischen Erkrankungen wie Allergien, Schlafstörungen, Migräne und Entzündungen. Auch in der Therapie von Suchtkrankheiten wird die Akupunktur angewendet.

Moxibustion

Bei der Moxibustion werden ebenfalls festgelegte Punkte des Körpers behandelt, damit die Lebensenergie wieder fließen kann. Anders als bei der Akupunktur arbeitet man hier nicht mit Nadeln, sondern die Therapiepunkte werden erwärmt. Dies geschieht einerseits auf traditionelle Art durch das Auflegen von Ingwerscheiben auf die speziellen Körperpunkte. Auf den Ingwerscheiben werden kleine Kegel aus getrocknetem Beifuß angezündet und abgebrannt, bis der Patient die Hitze fühlt. Im Westen wird andererseits auch das weniger schmerzhafte Moxibustionspflaster eingesetzt, das mit Kräutern gefüllt ist, die Wärme erzeugen sollen. Allerdings gilt die traditionelle Methode als weitaus wirksamer. Mit der Moxibustion behandelt die TCM diverse chronische Krankheiten, vor allem Leiden der Atemwege.

Akupressur

Eine weitere Heilmethode der TCM ist die Akupressur, bei der ebenfalls festgelegte Körperstellen behandelt werden – hier geschieht dies durch Massage mit den Fingern. Die Anwendungsgebiete entsprechen denen der Akupunktur, diese gilt jedoch als wirksamer als die Akupressur. Darüber hinaus arbeitet die TCM mit speziellen Arzneimitteln und Ernährungsweisen. Auch Bewegungstherapien wie z. B. Qigong sind Bestandteil der TCM.

Das Gesundheitsportal paradisi.de bietet ein umfassendes Themenspecial zur TCM mit vielen weiterführenden Informationen.

Foto: © hjschneider – Fotolia.com

eingehende Suchanfragen:

  • tcm hautunreinheiten

4 Gedanken zu “TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

    • Wie in dem Artikel oben beschrieben, kann die Akkupunktur erfolgreich bei Schlafstörungen eingesetzt werden! 🙂

    • Sehr gern. Über welches spezielles Thema innerhalb der Tradionellen Chinesischen Medizin möchten Sie mehr erfahren?

Kommentare sind geschlossen.